#1

Können Streuner im Versuchslabor enden??

in Brisante Themen 02.09.2012 11:46
von Dongo (gelöscht)
avatar

Könnten nach neuer EU-Richtlinie Katzen und Hunde legal im Tierversuchslabor enden?

Freigängerkatzen, Streuner und auch Hunde mit Freigang dürften durch die neue EU-Richtlinie (RL 2010/63/EU), die ab September in der Europäischen Union umgesetzt werden muss, in Gefahr sein.

Ab dann könnten alle eingefangenen Tiere legal im Tierversuch enden.

Auszug aus der EU Richtlinie:
Artikel 11 "Streunende und verwilderte Haustiere"
(1) Streunende und verwilderte Tiere von Haustierarten dürfen nicht in Verfahren verwendet werden.
(2) Die zuständigen Behörden dürfen nur unter folgenden Voraussetzungen Ausnahmen von Absatz 1 genehmigen:
a) Es besteht grundlegender Bedarf an Studien über die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere oder ernsthafte Gefahren für die Umwelt oder die Gesundheit von Mensch oder Tier, und
b) es liegt eine wissenschaftliche Begründung dafür vor, dass der Zweck des Verfahrens nur durch die Verwendung eines streunenden oder verwilderten Haustiers erreicht werden kann.

Quelle: www.lokalkompass.de/kamen/politik/koennt...en-d167291.html

nach oben springen

#2

RE: Können Streuner im Versuchslabor enden??

in Brisante Themen 02.09.2012 12:32
von Test (gelöscht)
avatar

hmmm, wenn ich mir die entsprechende Vorschrift durchlese, können streunende bzw. verwilderte Haustieren nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen für Tierversuche verwendet werden...

die Vorschrift besagt nicht: dass nur herumlaufende Haustiere weggefangen und dann Tierversuchen zugeführt werden können.

nach oben springen

#3

RE: Können Streuner im Versuchslabor enden??

in Brisante Themen 02.09.2012 13:15
von Ilse | 7.084 Beiträge

Mit Wissenschaft läßt sich vieles Begründen. Und wer weiß, wer Streuner oder nur frei laufende Hunde sind.


Elli und Ilse
nach oben springen

#4

RE: Können Streuner im Versuchslabor enden??

in Brisante Themen 02.09.2012 16:24
von Dongo (gelöscht)
avatar

Hallo ihr Lieben,

da kam schon mehr durch das Netz...



Der Inhalt dieser Mail wurde ohne Überprüfung auf den Wahrheitsgehalt weitergeleitet. Ich hafte nicht für die Richtigkeit der Informationen und übernehme keinerlei Garantenverpflichtungen. Inhaltlich und rechtlich verantwortlich für die über meinen Verteiler verbreiteten Informationen sind die Inhaber der Mailanschriften, die die Weiterverteilung des Informationsgehaltes über meinen Verteiler im Internet veranlasst haben.
Weitere Verteilungen dieser Nachricht durch Übernahme in diverse Internetforen, angeschlossene Verteiler u. ä., sind mit dem vorgenannten Absatz zu versehen und unterliegen in der Haftungspflicht der Personen, die diese Information ungeprüft weitergeben.

-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: dhartig@arcor.de [mailto:dhartig@arcor.de]
Gesendet: Sonntag, 2. September 2012 13:00
An: harald.von-fehr@tierschutz-union.de
Cc: corry@t-online.de; kle-ri@t-online.de; anjakoegel@gmx.net
Betreff: Zu -- Wichtiger Hinweis - Freilebende Tiere für den Tierversuch!!!!!

Hi Harald, Rita, Anja, Corry,

ich hatte vor ca. 2 Wochen bereit was rumgeschickt dazu. Das kam wohl nicht an.

LG
Diana


**************************************************

Tierversuchsrichtlinie ab Sept.: Also doch Grund zur Sorge?

Hi,


die Tatsache dass die engl. Regierung sich bemüßigt sah da ein offizielles Dementi raus zu geben, scheint zu bestätigen dass an der Sache mit Streunern / TH-tieren / Heimtieren in den Tierversuch ab September diesen Jahres doch was dran ist.

Wir werden sicher eine ähnliche Stellungnahme von der deutschen Regierung nicht sehen.

Interessanterweise erhielt ich von „Ärzte gegen Tierversuche“ (Fr. Dr.
Gericke) auf meine dahingehende Anfrage (mit dieser konkreten Information
unten) keine Antwort. Sonst bekam ich immer schnell eine; die letzte mit einer Erklärung zum selben Thema, als dahingehende Bedenken das erste Mal hoch kamen Anfang des Jahres. Da hiess es noch man müsse sich keine Sorgen machen.

Nun: Stille.



Gruß,

D.





http://www.buav.org/article/1072/buav-de...-concedes-total
-ban-on-the-use-of-stray-cats-and-dogs-in-experiments

BUAV delighted as government concedes total ban on the use of stray cats and dogs in experiments
27/07/2012
The BUAV, the leading organisation campaigning to end animal experiments, has today welcomed the decision by the UK Government to introduce a legislative ban on the use of stray animals, such as cats and dogs, in experiments. The news comes as draft regulations were published today by the Home Office, to transfer EU regulations into UK law.

After a public consultation last year, it appeared that a current policy ban on using stray animals would be withdrawn. The BUAV launched a vigorous campaign to maintain the ban which was widely supported by the public and MPs. The draft regulations now state that project licences must include “a condition to the effect that a stray animal of a domestic species must not be subjected to a regulated procedure as part of the specified programme of work”.

The new regulations, which will update the Animals (Scientific Procedures) Act 1986, have been published in draft prior to limited Parliamentary scrutiny in the autumn. While the prohibition on the use of strays and Great Apes is to be welcomed, many important issues have been omitted from the draft regulations. For example:

Despite the Directive opening the possibility for a less strict inspecting regime than the UK currently has, the Government has pledged to maintain a ‘strong and properly resourced inspectorate’. It is difficult to see how this can be achieved, however, when the number of inspectors continues to fall.
There is no sign of progress on the issue of transparency, despite the public consultation resulting in overwhelming support for reform of Section
24 of the Animals (Scientific Procedures) Act 1986. The Government has already admitted that Section 24 is incompatible with the new Directive, but has continued to stall by announcing a further consultation on the subject.
This further delay means that animals will continue to endure suffering while the public continues to be kept in the dark about what goes on in laboratories.
The Government has also failed to rule out some of the most severe experiments permitted by the Directive, opening the way for inescapable electric shock to be used to induce learned helplessness; animals bred deliberately with genetic disorders which will result in persistent suffering; dogs and non-human primates left in total isolation for long periods of time.
There will be no opportunity for the majority of MPs to debate the new rules, after it was decided that they will instead be examined by a committee, before going to the House of Lords, when Parliament resumes in the autumn. The European Commission requires that they come into force by January 1 next year.

The BUAV Chief Executive Michelle Thew said, “We welcome the Government’s decision to introduce a legislative ban on the use of stray animals in experiments. This was an issue raised by the BUAV and one which received strong public and political concern. Elsewhere in the regulations, although pleased that the Government has maintained stricter UK standards in some areas, we are disappointed these regulations come only a week after figures showed the number of animals being used in experiments reaching an all-time high since the 1986 Act was introduced. These are issues which the public care deeply about, and all MPs should have the chance to give their views in a debate in the House of Commons.”




**************************************************


----- Original Nachricht ----
Von: Harald von Fehr <harald.von-fehr@tierschutz-union.de>
An: Harald von Fehr <harald.von-fehr@tierschutz-union.de>
Datum: 02.09.2012 12:42
Betreff: Wichtiger Hinweis - Freilebende Tiere für den Tierversuch!!!!!

> Liebe Tierfreunde,
>
> da haben wir doch wohl wieder ein ganzes Stück vom Schutz unserer
> Mitgeschöpfe eingebüßt.
>
> Was eigentlich sind das für Personen, die solche Vorgaben machen?
>
> Es müssen Tierfeinde sein, denn ein tierlieber Mensch denkt nicht mal
> daran,
>
>
> Tiere von der Straße in den Tierversuch –
>
> und somit in einen ganz erbärmlichen Tod zu schicken!!!!
>
> Viele Grüße
>
>
>
> Harald von Fehr
>
> Kooperationsleiter
>
> Unabhängige Tierschutz-Union Deutschlands
>
> Landesvorsitzender von Thüringen
>
> der Partei Mensch Umwelt Tierschutz

nach oben springen

#5

RE: Können Streuner im Versuchslabor enden??

in Brisante Themen 02.09.2012 17:35
von Test (gelöscht)
avatar

Was einzelnen europäische Regierungen aus solchen Gesetzen machen, das ist fraglich und sehr bedenklich.... Solche Gesetze sind immer auslegungsfähig...

nach oben springen

#6

RE: Können Streuner im Versuchslabor enden??

in Brisante Themen 02.09.2012 21:59
von Muriel (gelöscht)
avatar

und leider sind uns mal wieder die "hände" gebunden!
....den mund können wir alle aufmachen!!!!!
ich hoffe es hilft.......

nach oben springen

#7

RE: Können Streuner im Versuchslabor enden??

in Brisante Themen 03.09.2012 12:45
von Lisa | 5.498 Beiträge

Es ist traurig,dass es immernoch diese unnötigen Tierversuche gibt.


Wenn mein Hund aufwacht,kann ich an seinem Blick erkennen,
ob er von mir geträumt hat.( James Gardner)
nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2240 Themen und 40874 Beiträge.

Heute waren 2 Mitglieder Online:
Ilse, Lulu




disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen